Marketing – Videoproduktion

Werbung mag ich auch nicht. Doch so wäre sie akzeptabel…

erstauntWer nicht wirbt, der stirbt. Das sagt schon ein bekanntes Sprichwort.

Doch wer will schon Werbung? Sie wollen keine Werbung und ich auch nicht. Werbung ist

oft einfach nur lästig. Werbung per Post landet überwiegend ungelesen im Altpapier. Werbeunterbrechungen im Fernsehen werden weggezapt oder als Pause zur Beschaffung von Getränken, Snags sowie für ‚kleine Geschäfte‘ genutzt.

Videorekorder, die aus den Aufnahmen die Werbung automatisch herausschneiden, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Vor allem viele junge Leute meiden inzwischen sogar das Fernsehen komplett.

Je höher die Einschaltquoten sind, mit denen für einen Film oder eine Fernsehsendung gerechnet wird, umso länger und häufiger werden Werbeunterbrechungen platziert. Nicht selten wird eine 60 oder 70 Minutenproduktion mit Werbeeinblendungen auf 120 Minuten gestreckt.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass das Gros der täglich ausgestrahlten Fernsehwerbung schlicht phantasielos ist und nicht den geringsten Unterhaltungswert besitzt.

Ich persönlich, sehe seit Jahren kaum mehr fern. Im Fernsehen schaue ich mir allenfalls noch eine interessante Filmdoku aus einem Themenbereich an, der mich interessiert.

Wenn ich wirklich mal Lust auf einen Film habe, dann suche ich mir ein Video aus und das sehe ich dann ohne Werbung. Seit geraumer Zeit beobachte ich dieses Verhalten auch bei meinen Kindern. Wie die meisten Jugendlichen, sehen auch sie viel lieber Videos auf Youtube oder ähnlichen Plattformen.

Diese Situation zwingt die Werbebranche zum Umdenken!

Zuerst hat man angefangen, die selben, abgedroschenen Werbeclips die auch im Fernsehen ausgestrahlt werden z.B. auf Youtube vor hochgeladene Videos zu spannen. Doch auch hier werden diese Werbeclips eher als lästig und unerwünscht eingestuft.

Erst vor kurzem begannen Unternehmen aus der Industrie, Werbeaufträge an junge, innovative Werbeagenturen zu vergeben, die den Trend der Zeit erkannt haben und umzusetzen wissen.

Zunehmend wird Werbung in kurze informative, unterhaltsame oder auch amüsante Clips verpackt. Solche sind auf den ersten Blick gar nicht als Werbung zu erkennen. Erst in der Mitte des Clips oder auch ganz am Schluss wird Werbung für ein Produkt oder eine Marke erkennbar. Auf diese Art und Weise steigt auch die Akzeptanz für Werbung.

Menschen wie Sie und ich, wir wollen uns informieren, wir wollen uns unterhalten oder amüsieren. Ich weiß jetzt zwar nicht, wie Sie darüber denken.

Ich für meinen Teil würde Werbung eher akzeptieren, wenn sie wirklich informativ, unterhaltsam oder amüsant verpackt wäre. Vor allem jüngere Generationen sind für Werbung fast nur noch im Internet zu erreichen. Entweder in sozialen Netzwerken oder durch Informationen. Letztere müssen authentisch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*